Der Borsteler Tisch bedankt sich ganz herzlich beim Alsterbund und seiner Kirchengemeinde Paul Gerhardt in Winterhude für logistische Unterstützung in großer Not. Der Borsteler Tisch versorgt nunmehr seit fast fünf Jahren Bedürftige aus den Stadtteilen Winterhude, Eppendorf, Alsterdorf, Gross Borstel und Fuhlsbüttel einschließlich der dort ansässigen Flüchtlinge in den entsprechenden Einrichtungen einmal wöchentlich mit Lebensmitteln. Jährlich werden hier von Ehrenamtlichen mit einem Altersdurchschnitt von weit über 69 Jahren 48 t Lebensmittel bewegt und 4000 Stunden ehrenamtliche Arbeit geleistet.

Die Versorgung des Borsteler Tisches über die Hamburger Tafel mit Lebensmitteln entwickelte sich im Laufe des Jahres 2017 immer schwieriger, da bei der Hamburger Tafel die Spenden von den Lebensmittelfilialisten und Herstellern spärlicher flossen. Im Laufe des Monats Oktober 2017 war dies auch Gegenstand von Presseberichten in Zeitungen und Fernsehen. Im Handel wird immer genauer disponiert, Lebensmittel mit problematischem Ablaufdatum werden nun selbst vom Handel verbilligt verkauft und zum anderen aber steigt die Anzahl der Bedürftigen jedes Jahr bedrohlich.

Durch Vermittlung von Gemeindemitgliedern des Alsterbundes konnten weitere Bezugsquellen für den Borsteler Tisch akquiriert werden; nur der Borsteler Tisch musste zusätzlich auch diese Waren in nicht unerheblichem Umfang selbst abholen. Damit hatte er ein ernsthaftes Transportproblem. Aber: die Hilfe war nicht weit und kam spontan. Auf Vermittlung unserer Kirchengemeinde St. Peter erklärte sich die Gemeinde Paul Gerhardt bereit, bei temporär auftretenden Transportlücken mit ihrem Kirchen–Auto, einem Sprinter, auszuhelfen. Da wurden die Augen in den Firmen schon größer, als wir mit einem „Kirchen-Auto“ bei den Lieferanten selbst vorfuhren. Vielen vielen Dank an das Paul Gerhardt Team und den Alsterbund.

Wolfgang Jäger