Protokoll der Mitgliederversammlung vom 14.02.2007

Der 1. Vorsitzende, Wolf Wieters, eröffnet die form- und fristgerecht einberufene Mitgliederversammlung um 20.00 Uhr.

Vor Eintritt in die Tagesordnung erheben sich die Anwesenden zu Ehren unseres verstorbenen Mitglieds, Frau Brigitte Löbel (60 Jahre).

Zur Tagesordnung:

1.
Die Niederschrift über die Mitgliederversammlung vom 10.1.2007 wird genehmigt.

2.
Es wird ein neues Mitglied in den Verein aufgenommen und herzlich begrüßt.

3. Kommunale Angelegenheiten

a. Schließung der Postfiliale Borsteler Chaussee
Dem auf der Mitgliederversammlung vom 10. Januar 2007 beschlossenen Aufruf zu einer Demonstration folgten am 18.1. wegen des Unwetters nur ca. 20 Bürger, bei der Wiederholung am 25. waren es immerhin ca. 60. Ein Vertreter der Post war nicht anwesend. Die Post hat aber  inzwischen auf die zugesandten schriftlichen Proteste und die Berichterstattung von Morgenpost, Wochenblatt und Abendblatt reagiert. Die Regionalbeauftragte äußerte zwar Verständnis für die Wünsche der Groß Borsteler, betonte jedoch als zentrales Kriterium für die Entscheidung zur Schließung der Filiale den Aspekt der Wirtschaftlichkeit. Eine Partnerfiliale sei kostengünstiger; außerdem biete sie längere Öffnungszeiten und die Möglichkeit zu "Verbundeinkäufen". Für Postbankleistungen gebe es keine gesetzliche Verpflichtung, eine Überprüfung der Filiale Groß Borstel habe ergeben, dass Postbankleistungen "dauerhaft nicht wirtschaftlich erbracht werden können", Groß Borstel sei daher "kein zukunftsfähiger Standort für die Postbank".

Inzwischen ist bekannt, dass die geplante Partneragentur im Supermarkt von Wagner & Güngör eingerichtet werden soll, und zwar bereits zum 27.2.

Ob es auch wieder einen Bargeldautomaten einer anderen Bank geben wird, ist noch nicht entschieden. Der Kerngebietsausschuss hat am 22.1. gefordert, dass sowohl die Packstation und der Briefmarkenautomat erhalten bleiben als auch ein Geldautomat installiert wird.

b. Abfallsortieranlage auf dem Strüver-Gelände
Auf Initiative des Kommunal-Vereins fand zu diesem Thema am 6.2. eine sehr gut besuchte Anhörung im Stavenhagenhaus statt. Auf dem Podium erläuterten die beiden Unternehmer, die mit ihren Firmen jetzt schon einen vom Bezirk genehmigten Containerdienst für Bauschutt, Baustellenabfälle und Gartenabfälle betreiben, Art und Umfang ihres Gewerbes. Zwei Vertreter der Abteilung Umweltschutz in der BSU, zuständig für die immissionsschutz- rechtliche Genehmigung der beantragten Betriebserweiterung, gaben Auskunft zu den rechtlichen Bedingungen für Anlagen dieser Art. Sie betonten, dass nach dem derzeit noch gültigen Bebauungsplan die Strüver-Fläche als Industriegelände ausgewiesen ist, so dass nach dem Gesetz Proteste und Einwendungen der  Groß Borsteler gegen Lärm, Staub und Verunreinigung des Wassers wenig Aussicht auf Erfolg hätten.

In 4 – 6 Wochen sei mit einer Entscheidung der BSU zu rechnen. Die vorläufig erteilte Genehmigung erlaubt den Betreibern auf dem Gelände bis zu 50t monatlich umzuschlagen. Eine endgültige Genehmigung würde den Betreibern einen Umschlag von bis zu 500t monatlich erlauben.

Die Anhörung hat allen Teilnehmern die Notwendigkeit deutlich gemacht, sich mit den Problemen und Entwicklungsmöglichkeiten des Stadtteils nicht allein auf der Ebene von Gesetzen und Verordnungen, sondern vor allem mit den politischen Instanzen auseinanderzusetzen.

4. Erstattung des Jahresberichts
Der Jahresrückblick 2006 ist im Februar-Boten veröffentlicht worden.

5. Bericht des Schatzmeisters

Jahresabrechnung 2006:

Einnahmen:
Beiträge/Zinsen/Buchverkauf etc. 14.028,89
Ausgaben:                                  – 11.652,81
                                                       2.376,08
Verpflichtungen:                             
Miete / GEMA                               –  1.809,00

Jahresüberschuss:                            567,08

6. Bericht der Rechnungsprüfer
Herr Ruge teilt mit, dass er die Kassenbücher geprüft hat, alle Eintragungen sind korrekt und lückenlos erfolgt.

7. Entlastung des Schatzmeisters
Die Mitgliederversammlung erteilt dem Schatzmeister einstimmig Entlastung.

8. Entlastung des Vorstandes
Die Mitgliederversammlung erteilt dem Vorstand einstimmig Entlastung.

9. Ergänzungswahlen des Vorstandes
In jedem Jahr wird jeweils eine Hälfte des Vorstandes für zwei Jahre gewählt. Alle zur Wahl stehenden Amtsträger kandidieren wieder mit Ausnahme von Herrn Grabau, der sein Amt auf eigenen Wunsch aufgibt, aber im Vorstand tätig bleibt. Leider ist es nicht gelungen, eine/n Nachfolger/in für die Tätigkeit eines/einer 1. Schriftführers/Schriftführerin zu finden. Sie sollte in nächster Zeit im Wechsel von Vorstandsmitgliedern übernommen werden. Der Vorstand schlägt folgende Besetzung vor:

1. Vorsitzender:    Wolf Wieters
1. Schriftführer:     unbesetzt
1. Schatzmeister:  Horst Scherf
Beisitzerin:            Hannelore Engel
Beisitzerin:            Hannelore Kalla
Beisitzer:               Heiner Hinrichsen

Die Rechnungsprüfer Wilhelm Schmage und Peter Ruge kandidieren wieder (für ein Jahr). Auch der Ehrenrat, Hildegard Holzapfel, Dr. Gebhard Kraft und Helmut Vogt, stellen sich wieder zur Verfügung. Alle Kandidaten werden einstimmig gewählt und nehmen die Wahl an.

10. Verschiedenes
a.
Ein Mitglied fragt, ob die Flughafenrandstraße gebaut würde.
Sie ist zwar weiterhin im gültigen Bebauungsplan ausgewiesen, mit einer Realisierung ist jedoch in naher Zukunft nicht zu rechnen.

b.
Vermessungsarbeiten im Bereich Borsteler Chaussee/Moortrift beunruhigen einige Anlieger. Man vermutet Straßenbaumaßnahmen als 2. Zufahrt zur Lufthansa-Technik. Dem KV sind keine geplanen Maßnahmen in diesem Bereich bekannt.

c.
Ein Abbruch des Gewerbehofes am Borsteler Bogen ist dem KV nicht bekannt.

d.
Herr Vogt äußert sich lobend über den neuen Netzauftritt des KV im Internet und dankt Florian Grabau für sein ehrenamtliches Engagement und die gelungene Präsentation, die auch bei der jüngeren Generation positiv aufgenommen würde.

Der 1. Vorsitzende beendet den offiziellen Teil der Mitgliederversammlung um 21.00 Uhr. Im Anschluss findet in der Bauerndiele ein gemütliches Beisammensein statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.