PROTOKOLL DER MITGLIEDERVERSAMMLUNG AM 10. NOVEMBER 2021

Die 1. Vorsitzende, Ulrike Zeising, eröffnet die form- und fristgerecht einberufene Mitgliederversammlung um 19.36 Uhr.

Vor Eintritt in die Tagesordnung erheben sich die Anwesenden zu Ehren unseres verstorbenen Mitglieds Christa Kröger, verstorben am 1.11.2021 im 85. Lebensjahr.

Zur Tagesordnung:

1. Das Protokoll der Mitgliederversammlung am 13. Oktober 2021 (abgedruckt im November-Boten 2021) wird ohne Änderungen genehmigt.

2. Es werden drei neue Mitglieder in den Verein aufgenommen und herzlich begrüßt.

3. Kommunale Angelegenheiten:

a) Neubau am Klotzenmoor

Jürgen Vieths und Marco Schiff (Vieths Projekt GmbH) stellen das Bauprojekt Klotzenmoor 27 vor. Das Gebäude auf den Flurstücken Nr. 27 und 29 wird 4.500 m² Geschossfläche haben, davon 3.400 m² Wohnfläche in neun Geschossen. In den zwei Tiefebenen wird es Keller und 37 Autostellplätze geben. Geplant sind 44 Wohnungen, davon zwei Ein-Zimmer-Wohnungen mit 40 m², sonst Wohnungen mit 60 bis 180 m². Alle Wohnungen werden Balkone oder Loggien haben, im Erdgeschoss Terrassen. Die Dachgeschosswohnungen haben Zugänge zu Dachterrassen. Ein Drittel der Wohnungen ist sozial gefördert. Fünf Wohnungen werden barrierefrei sein. Der Baumbestand wird nahezu vollständig erhalten bleiben, da das Haus dort stehen wird, wo jetzt auch schon Gebäude vorhanden sind. Lediglich zwei Bäume und eine Hecke werden entfernt, dafür werden drei heimische Bäume neu gepflanzt und auch 70 m Hecke.

Im Anschluss gehen die beiden auf viele Fragen und Anregungen aus dem Publikum ein, beispielsweise wird das Haus nur unwesentlich höher sein als die umliegenden hohen Gebäude. Es war nach Aussagen der Projektentwickler leider nicht möglich, mehr Parkplätze zu bauen, u.a. weil die Umweltbehörde nicht gestattet, das Grundstück weiter zu erschließen. Es wird ca. 400 m² Kinderspielfläche geben und 105 Fahrradstellplätze. Für das Dach sind keine Funkmasten geplant. Einige Bilder kann man online unter https://www.vieths-projekt.com/projekte/ klotzenmoor/ anschauen. Auf der Seite gibt es auch Kontaktmöglichkeiten für weitere Anmerkungen oder auch Beschwerden während der Bauzeit. Der derzeitige Zeitplan sieht einen Baubeginn im Sommer 2022 vor, die Bauzeit soll ca. zwei Jahre betragen. Das Grundstück ist sehr groß, wenig Fläche wird versiegelt, daher sollte es mit Versickerung von Regenwasser keine Probleme geben. Während der Bauarbeiten wird es keine Grundwasserabsenkung geben. Herr Vieths wird gerne eine Veranstaltung organisieren, auf der die künftigen Eigentümer bzw. Mieter über das Eppendorfer Moor aufgeklärt werden.

b) Aldi

Das Bauvorhaben ist noch nicht vorstellungsreif, aber es besteht Kontakt zum neuen Bevollmächtigten für die Planung. Nach derzeitigem Stand wird es eine Tiefgarage, Verkaufsflächen und oben Wohnungen geben. Voraussichtlich werden wir im nächsten Frühjahr/Sommer mehr erfahren.

c) Weihnachtspenden

Als Weihnachtsspenden sind vorgesehen: Borsteler Tisch: € 150 Freiwillige Feuerwehr Groß Borstel Jugend:€ 50 Herr Meyer-Osterhof (Austräger des Boten): € 50 Jugendclub Groß Borstel: € 100 St. Peter für das Frauenwinternotprogramm: € 150 Aus dem Publikum wird vorgeschlagen, den Be[1]trag für die Jugend der Freiwillige Feuerwehr um € 50 auf € 100 zu erhöhen. Alle Weihnachtsspenden wurden (einschließlich der erhöhten Feuerwehrspende) von den anwesenden Mitgliedern genehmigt.

d) Mitgliedsbeiträge

Es wird darum gebeten, die für dieses Jahr noch ausstehenden Mitgliedsbeiträge möglichst bald zu bezahlen. Viele runden ihre Beiträge erfreulicherweise auf, darüber freut der KV sich sehr.

e) Rise

Am 2.12. um 18.30 Uhr findet, voraussichtlich in Präsenz, der nächste Rise-Beirat statt. Die Bürgerbeteiligung war durch das Online-Format erschwert, in Präsenz sollte ein Dialog besser möglich sein. Hoffentlich wird es eine rege Beteiligung geben. Um sich auf diese Sitzung vorzubereiten, hat der KV einige Kritikpunkte zusammengetragen, die in der Mitgliederversammlung noch ergänzt wurden:

• Arbeitsgruppen wurden nicht eingerichtet.
• Es gab zu wenig Diskussionen über einzelne Projekte.
• Monologe der Moderatoren
• Rahmenbedingungen wurden nicht vorgestellt (Tempo 50 Borsteler Chaussee?).
• Vorbehalte gegen Vorschläge wurden immer sofort geäußert (Marktplatz, Superblocks). • Machbarkeitsstudie Borsteler Chaussee wurde angekündigt, aber bisher nicht vorgestellt.
• Wie betten sich die Projekte in die Gesamtentwicklung des Stadtteils ein?
• Wie definiert das Bezirksamt den Begriff Bürgerbeteiligung?
• Es gibt keinen organisierten Prozesses, um die neue Stadtteilmitte zu gestalten.
• Es sollte offen sein, wo die neue Mitte von Groß Borstel sein wird, das sollte nicht zwangsläufig Brödermannsweg/ Borsteler Chaussee sein. Weitere Diskussionspunkte waren:
• Wir müssen deutlich sagen, was wir wollen. • Was ist mit dem Stavenhagenhaus?
• Tempo 30 auf der Borsteler Chaussee reicht nicht, wir brauchen eine Sperrung für den Durchgangsverkehr.
• Fußgänger und Kinder im Blick behalten.
• Strüver-Gelände mitdenken, dort werden auch nochmal viele neue Bewohner dazukommen.

Die 1. Vorsitzende beendet die Mitgliederversammlung um 21.15 Uhr.

Ulrike Zeising, 1. Vorsitzende
Jana Wolfram, 2. Schriftführerin

Hamburg, 10. November 2021