Das Forum für Künstlernachlässe lädt ein zur Ausstellung

Dialog und Existenz

Alfred Jensen, Christoph Krämer, Franz Reckert, Britta Türck

Im Jahr 2018 wird das Hamburger Forum für Künstlernachlässe sein 15-jähriges Bestehen feiern als eine der deutschlandweit führenden und ‚dienstältesten‘ Institutionen, die sich der Komplexität des Themas „Künstlernachlass“ widmen. Vor diesem Erfahrungshintergrund wurde dem Forum auch der Vorsitz des in diesem Jahr gegründeten Bundesverbandes Künstlernachlässe (BKN) angetragen.

Durch regelmäßig stattfindende Forumspräsentationen – und so auch wieder mit der Herbstausstellung „Dialog und Existenz“ – wird auf die Bedeutung des Erhalts eines reichen kulturellen Erbes aufmerksam gemacht, was in dieser Vielfalt darzustellen nur durch das Bewahren, Dokumentieren und Ausstellen bedeutender künstlerischer Vor – und Nachlässe möglich ist. In den Werken Alfred Jensens (1897 – 1960), Franz Reckerts (1914 – 2004), Christoph Krämers (1948 – 2010) und Britta Türcks (*1941) spiegelt sich über ein Jahrhundert Kunstschaffen und künstlerisches Wirken in Norddeutschland wider.

Mit der Auswahl der rund 30 Exponante setzen diesmal Portraits und die abstrahierte Darstellung der menschlichen Figur motivisch – inhaltliche Schwerpunkte. Existentielle Befragungen in jeweils unterschiedlichen Zeitkontexten stehen im Dialog mit der formal – ästhetischen Bearbeitung der menschlichen Figur als Ausdrucksträger, was seit jeher ein zentrales Thema in der bildenden Kunst ist.

Zwischen freiem Duktus und konzentrierter Fokussierung auf das Reale bewegt sich die Wahl der Darstellungsmittel von Ölstudien, Aquarellen, Bleistiftzeichnungen, Radierungen über Ölgemälde bis zu kleinen Objekten.

Die Vernissage findet am Sonntag, 19.11.17, um 11.30 im Künstlerhaus Sootbörn statt.

Öffnungszeiten: 19.11. bis 03.12.17, jeweils Sa. 15 – 18.00 und So. 11 – 17.00 sowie nach Vereinbarung. 

Der Eintritt ist frei.

Weitere Einzelheiten im Plakat