Bericht über die Mitgliederversammlung am 10.10.2007

Bericht über die Mitgliederversammlung am 10. Oktober 2007

Versammlungsniederschrift

 Der 1. Vorsitzende, Wolf Wieters, eröffnet die form- und fristgerecht einberufene Mitgliederversammlung um 20.00 Uhr.

Zur Tagesordnung:

1.  Die Niederschrift über die Mitgliederversammlung vom12.9.2007 wird genehmigt. 

2. 
Es werden zwei neue Mitglieder in den Verein aufgenommen und herzlich begrüßt. 


3.  Kommunale Angelegenheiten     

a.   Bautätigkeit LH-Technik

Besorgte Groß Borsteler haben auf eine geplante Baumaßnahme auf dem Flughafengelände hingewiesen, von der sie eine erhebliche Belastung durch den Baustellenverkehr erwarteten.Nach Recherchen bei verschiedenen Abteilungen des Bezirksamtes und der Lufthansa Technik ergibt sich jetzt folgender Sachstand: in der Zeit von Oktober dieses bis Dezember nächsten Jahres soll für die Lufthansa Technik die „Montagehalle Gebäude 411“ (Erweiterung der Triebwerksreparatur) errichtet werden, die Baustellenzu- und -abfahrt wird über die Straßen Licentiatenweg und Am Jägerholz führen. Erhebliche Belastungen durch Lkw-Verkehr wird es für Groß Borstel vor allem in den kommenden drei Monaten geben, wenn 55000 Kubikmeter Erdreich zum Abbau eines Hügels abgefahren werden. In dieser Zeit wird es werktags von 7.00 – 18.00 Uhr und am Sonnabend von 8.00 – 13.00 Uhr circa 10 Lkw-Fahrten pro Stunde geben. Eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 20 – 30 km/h ist angedacht. Da noch nicht feststeht, auf welche Deponie der Abraum gefahren wird, ist zur Zeit noch nicht klar, ob die Lkw's aus der Straße Am Jägerholz nach rechts oder nach links in den Weg beim Jäger abbiegen werden, und ob dort eine Ampelanlage installiert wird. Der Baustellen-Verkehr kann nicht anders als über Groß Borstel abgewickelt werden – einerseits aus technischen Gründen (eine Staubbelastung für die sehr sensiblen Produktionsbereiche muss vermieden werden), vor allem jedoch aus Sicherheitsgründen: jeder Lkw und jeder Fahrer, der in das LH Technik-Gelände einfährt, müsste streng kontrolliert und registriert werden. Dies entfällt, weil die Baustelle mit einem Sicherheitszaun vom übrigen LH Technik-Gelände abgetrennt werden kann, denn das Baufeld liegt unmittelbar hinter dem Licentiatenweg.Die betroffenen Nachbarn sind in einer Veranstaltung direkt von der LH Technik informiert worden, außerdem wird im Vorwege ein Beweissicherungsverfahren den Bauzustand der Gebäude dokumentieren, um bei eventuell währende der Bauzeit entstehenden Schäden einen entsprechenden Nachweis führen zu können. Bei Beginn der Erdarbeiten wird ein 24 Stunden täglich besetztes ‚Sorgentelefon’ unter der Nummer 040/507060610 eingerichtet werden. Herr Balzen hält eine Anfrage bei der Bauprüfabteilung für sinnvoll, ob der Boden kontaminiert und die Baugenehmigung unter Einbeziehung des BImschG (Bundes-Immissionsschutz-Gesetz) erteilt sei. Herr Wieters wird sich um die Beantwortung dieser Fragen bemühen. 

b.  Güterumgehungsbahn – aktueller Stand

Die Verhandlungen zwischen DB, Stadt und IG Schienenlärm als Vertreterin der Anwohner waren ins Stocken geraten, weil die Bahn vor einigen Monaten ihre Forderungen für die Errichtung weiterer bzw. Aufstockung vorgesehener Lärmschutzwände in erheblichem Maße erhöht hatte. Sie kalkulierte mit 30 % Planungskosten (der Bund zahlt 13 %) und 23 % Ablöse für Instandhaltung (Zeitraum 25 Jahre) und späteren Rückbau der Wände und lag damit erheblich über den Zahlen des Eisenbahnbundesamtes. Jetzt hat sich auf Initiative der IG Schienenlärm unter Vorsitz unseres Groß Borsteler Mitbürgers Uwe Schröder und unter Vermittlung des Bundestagsabgeordneten Carstensen Verkehrsminister Tiefensee eingeschaltet. Gegenüber einer Delegation der IG Schienenlärm erklärte sein Staatssekretär Hennerkes bei einem Gespräch am 19.9. im Ministerium, Tiefensee wolle die Bahn dazu bewegen, die bisher veranschlagten Forderungen deutlich zu senken, d.h. die Planungskosten sowie die sehr hohen Kosten (bis zu 9.000 Euro/qm) für Schallschutz an Brücken (Entdröhnung und Lärmschutzwände) sollen reduziert werden und die Ablöse soll ganz wegfallen. Außerdem soll geprüft werden, ob bis zur vollständigen Verwirklichung des Lärmschutzes durch Wände vor allem nachts eine Geschwindigkeitsbegrenzung vorgesehen werden kann. Obwohl jetzt der erste Spatenstich für die erste Lärmschutzwand erfolgt ist, drängt die Zeit, denn bis Ende des Jahres soll sich nach der ursprünglichen Planung sowohl das Aufkommen der Züge als auch deren Geschwindigkeit verdoppeln.  

c.  Ausschuss für Fragen zur Bürgerschaftswahl 24.2.08

Auf der Mitgliederversammlung am 12.9. hatte sich eine große Mehrheit für den Vorstandsvorschlag ausgesprochen, im Hinblick auf die Bürgerschaftswahl am 24.2.08 auf eine Veranstaltung mit Vertretern der politischen Parteien zu verzichten, stattdessen aber die Parteien in Bürgerschaft und Bezirksversammlung brieflich zu Stellungnahmen zu Groß Borsteler Themen aufzufordern. Der Vorstand hat inzwischen einen Ausschuss eingesetzt, der denkbare Fragen formuliert, möchte aber auch die Mitglieder einbeziehen. In der Pause und am Ende der Mitgliederversammlung können anonym Fragen auf bereit gehaltenen Zetteln notiert werden. 

4.  Verschiedenes

Die Mitglieder haben das Wort:
Frau Thietz-Bartram: Wie steht es um die "Wiederbelebung" leerstehender Geschäfte?Solange die Eigentümer offiziell nichts verlautbaren, können hierzu keine Aussagen getroffen werden. Fest steht jedoch, dass in die Räume des Kosmetikstudios an der Borsteler Chaussee 162 eine Hausarztpraxis eingezogen ist (siehe auch Oktober-Bote S. 9). Auch in der ehemaligen Bäckerei Görsch wird fleißig umgebaut. Genaues ist jedoch noch nicht bekannt.
Herr Eggers:             Von der Saga wurden kurzfristig umfangreiche Sanierungsmaßnahmen in derStraße Beerboomstücken angekündigt. Herr Eggers empfiehlt, einen Runden Tisch anzuregen, um erneute Konflikte mit den Mietern zu vermeiden.
Herr Balzen:             Wäre es nicht sinnvoll, einen Verkehrsarbeitskreis für Groß Borstel einzurichten? In diesem Zusammenhang wird auf die Konfliktgespräche zur Stadtteilentwicklung hingewiesen. Die Gesprächsergebnisse, die in einer Info-Broschüre zusammengefasst sind, beinhalten auch das Thema Verkehr.   

Der 1. Vorsitzende beendet den offiziellen Teil der Mitgliederversammlung um 20.30 Uhr. Im Anschluss erfreut Wolfgang Sieg das begeisterte Publikum mit seinen auf Missingsch und Plattdeutsch vorgetragenen Geschichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.