Unter diesem Motto wollen wir am 200-Teilnehmer-Erfolg der ersten Mahnwache anknüpfen und am

Donnerstag, dem 1.Dezember 2016 um 17 Uhr

mit einer zweiten Mahnwache unseren dringenden Appell an die Verantwortlichen der Haspa öffentlich bezeugen, nicht als Totengräber für die Infrastruktur unseres Stadtteils mitverantwortlich zu sein. Dies hat – mit anderen Worten – auch unser Bezirksamtsleiter, Herr H. Rösler in einem Schreiben dem Sprecher des Haspa-Vorstands mitgeteilt.

Diese Protestwache ist angemeldet und wird von der Kirchengemeinde St.-Peter und den Freunden des Stavenhagenhauses unterstützt.

Wir würden uns freuen, wenn Sie Ihre Freunde und Nachbarn über diese Veranstaltung informieren und mit Ihrer Teilnahme die laufenden Bemühungen zum Erhalt der Haspa im Stadtteil unterstützen.