bebauung_pehm.gartenDie Siebte Grundbesitz Gensler KG plant an der Papenreye ein 6geschossiges Hotel mit ca. 190 Zimmern. In dem 3-Sterne-Hotel ist statt eines oder mehrerer Restaurants nur ein Bistro vorgesehen. Neben dem Hotel soll ein 4geschossiges Parkhaus mit 3Plätzen errichtet werden. Im hinteren Teil des Geländes an der Stavenhagenstraße, auf dem beim ersten Entwurf das Parkhaus geplant war, soll ein 3-5geschossiges Appartment-Hotel mit 70 Suiten entstehen. Gebäude und für Straße und Parkplätze versiegelte Flächen nehmen ca. 41 % der Gesamtfläche in Anspruch, so dass ca. 59 % für Wege, den Teich und den Park verbleiben. 

Der alte Baumbestand soll weitgehend erhalten bleiben, ebenso der Teich, der etwas verschoben und von einer Brücke überquert wird. Neupflanzungen anstelle bereits gefällter Bäume sollen demnächst erfolgen. Der Park wird durch ein Wegenetz erschlossen, das um die Bäume herumgeführt wird, so die Landschaftsarchitektin.                                                

Überrascht hat T. Matthes-Walk und W. Wieters der Verzicht des Bezirks auf „die Befugnis der FHH, einen allgemein zugänglichen Geh- und Radweg anzulegen und zu unterhalten“, wie es noch der Entwurf des allerdings nicht festgestellten Bebauungsplans Groß Borstel 6 vorsah. Herr Fiebig begründete dies mit der starken Reduzierung der Haushaltsmittel für den Erwerb und die Pflege  öffentlicher Parkanlagen. Rechtsanwalt Günther betonte mehrfach, es handele sich bei dem gesamten Gelände um privates Eigentum. Als Konsequenz aus dem Verzicht des Bezirks wird der Eigentümer an den Zugängen in den Park – am Borsteler Bogen und an der Stavenhagenstraße  – verschließbare Tore anbringen. Begründet wurde dies mit dem Hausrecht des Besitzers, unerwünschte, die Sicherheit störende Personen fernzuhalten. Zu welchen Zeiten der Park geöffnet bzw. geschlossen wird, regelt zukünftig ein Städtebaulicher Vertrag, der zwischen Grundbesitzer und dem Bezirksamt geschlossen wird. 

In absehbarer Zeit ist allerdings noch keine Bebauung des Geländes zu erwarten. Das Rechtsamt des Bezirks prüft zur Zeit noch, ob das geplante Appartmenthotel planrechtlich genehmigungsfähig ist. Zu einem noch nicht festgelegten Termin wird das Vorhaben dann im Regionalausschuss Fuhlsbüttel / Langenhorn / Alsterdorf öffentlich vorgestellt, und anschließend wird der Bebauungsplan-Entwurf Groß Borstel 6 überarbeitet.  

Noch gar nicht geprüft wurde die Frage, ob der 6-geschossige Hotelneubau gegenüber den gleich hohen Bürogebäuden an der Papenreye der EU-Richtlinie zur Vermeidung von Windkanälen in Städten entspricht. 

Ebenfalls ist nicht geklärt, wer Vertragspartner des Bezirks beim abzuschließenden Städtebaulichen Vertrag sein wird, wenn z.B. Herr Gensler nur als Co-Investor auftritt. Die Entscheidung hierzu könnte maßgeblich dazu beitragen, ob und wie das Projekt fortgeführt wird. 

Der Kommunal-Verein wird die weitere Entwicklung des Gensler-Projekts wie bisher kritisch begleiten. Wichtig ist der Erhalt von Pehmöllers Garten und die Absicherung, dass der Park öffentlich genutzt werden kann. 

Herr Jäger regt an, dass der Regionalausschuss, der irgendwann über dieses Projekt verhandelt, in Groß Borstel tagen sollte.

Wolf Wieters
Traute Matthes-Walk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.