Haben Sie schon das Selbstbildnis von Friedrich Schaper von 1926 in den Räumen der HASPA-Filiale in der Borsteler Chaussee entdeckt? Seit Anfang Mai ziert es unsere HASPA-Filiale ungemein und wir freuen uns sehr, dass es Frau Monika Harders, Filialleiterin der HASPA Groß Borstel, gelungen ist, das Gemälde hierher zu holen.

Der Maler lebte seit 1903 bis zu seinem Tode vor 60 Jahren in Groß Borstel. Er war Mitglied des „Hamburger Künstler-Clubs von 1897“ und einer der Hamburger Künstler, der seine nähere Umgebung immer wieder malerisch dargestellt hat.

Wie Sie schon dem Mai-Boten entnehmen konnten, planen die HASPA, Groß Borstel, die Freunde des Stavenhagenhauses e.V. und der Kommunal-Verein von 1889 in Groß Borstel r.V. anfang November 2016 anlässlich des 60. Todestages eine Gedenkveranstaltung zu Ehren des Malers.

Dafür suchen wir Material über den Künstler, das in diese Veranstaltung einfließen und uns das Leben und Wirken Friedrich Schapers näherbringen soll. Wenn Sie uns mit Fotos, Erinnerungen oder gar Leihgaben helfen können und möchten, wenden Sie sich bitte mündlich oder telefonisch an

Frau Monika Harders, Tel.: 040 3579-2278, oder an Dr. Birgit Pflugmacher, Tel.: 040 51 57 74.

Alle Kontakte und Daten werden selbstverständlich streng vertraulich behandelt.

Wir sind gespannt und würden uns über Ihre Hilfe sehr freuen. Vielen Dank!

B. P.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertung vorhanden)
Loading...